Einfach Jung - das Anti Aging Portal
5-SÄULEN-STRATEGIE
Werte Wertehaushalt
Fitness körperliche &
geistige Fitness
Ernährung Ernährung & Supplemente
Lebensstil Lebensstil & Prävention
Lebensstil Pflege / Kosmetik
PHILOSOPHIE
Weniger ist mehr
Natur vertrauen
Schönheit kommt von Innen
Nicht alles glauben
VORBILDER
Langlebige Völker
Älteste Menschen
Nonnen und Mönche

Kalorienrestriktion ohne Kalorienrestriktion – geht das?

31. Mai 2014 |  Kategorie: Blog

Rigorose Kalorienrestriktion verspricht das wirkungsvolle Hemmen von Alterungsprozessen. Doch wozu mit Kanonen auf Spatzen schießen, wenn vermeintlich zielgenauere Waffen im Arsenal der Ernährungsstrategien vorzufinden sind.

Mit der Kalorienrestriktion (bzw. Caloric Restriction – CR) lässt sich unter Laborbedin­gungen die Lebenserwartung von Lebewesen drastisch ausweiten. Bereits seit 1935 durch Experimente mit Ratten ist dieses Phänomen bekannt und es lässt sich auch bei größeren Tieren, wie zuletzt Rhesusaffen – wenn auch durchaus wenig signifikant – beobachten. Für Menschen stehen entsprechende Studien naturgemäß aus, medizinisch untersuchte Selbstexperimentierer weisen aber deutlich bessere Gesundheitsparameter als ihre Altersgenossen auf. Jedoch zeichnet sich ab, dass die Mühen der Hungerkünstler nicht im unbedingt Verhältnis zum Nutzen stehen. Nach aktuellem Forschungsstand scheint für den Effekt im Wesentlichen alleine die Reduktion der Aufnahme zweier Nahrungskomponenten verantwortlich zu sein und weniger die Gesamtzahl der Kalorien.

Der Hintergrund

Die maßgebliche Langzeitwirkung der Kalorienreduktion ist die Eindämmung der Zellteilung, die dem Ersatz beschädigten oder verloren gegangenen Gewebes dient. Hierdurch wird das Hayflick-Limit später erreicht, das die Anzahl der möglichen Zellteilungen beschreibt. Jene ist nämlich begrenzt, da bei jeder Zellteilung sich die die DNA schützenden Chromosomenenden (Telomere) verkürzen, bis schließlich der Zelltod eintritt und weitere Zellteilungen ausbleiben. Anstelle der ernährungsbedingt unterbundenen Zellteilung tritt hinsichtlich der beschädigten Zellen nun deren Reparatur. Nichtfunktionelle Zellteilung bis hinzu Tumorwachstum wird so gehemmt, außerdem wird die Abtötung von irreparablen Zellen verstärkt aktiviert.

Das Switchen von Wachstum auf Konservierung geschieht über die Inhibition von Wachstumsfaktoren, deren Synthese durch die Essensaufnahme stimuliert wird. Namentlich sind Insulin und Insulin-like growth factor 1 (IGF-1) zu nennen, welche der Zelle signalisieren, dass Energie zur Verfügung steht, die sodann auf Energieverwertung u. a. durch Zellteilung stellt. Nicht nur Diabetikern dürfte bekannt sein, dass Süßes den Insulinspiegel ansteigen lässt, und so liegt eine den Blutzucker äußerst niedrig haltende Ernährungsweise auf der Hand. Hinsichtlich IGF-1 ist der Hauptreiber auch ausgemacht: Eiweiß. Dessen isolierte Restriktion führt nachweislich zu einem niedrigeren IGF-1-Serumspiegel bei Mäusen[1] und höherer Lebenserwartung bei Fruchtfliegen[2] Somit versprechen die folgenden Strategien mit Fokus auf Blutzucker und Eiweißzufuhr eine Nachahmung des Haupteffekts der Kalorienrestriktion.

Die Alternativen zu CR

Um den Blutzucker äußerst niedrig zu halten (stetige Werte unter 100 mg/dl sind für Anti-Aging ideal)[CR-Society], bietet sich eine antidiabetische Ernährungsweise an, auch wenn man kein Diabetiker ist. Denn auch bei Gesunden treten Glucosespitzen auf, wenn Süßes oder bloß Zuckerhaltiges (das nicht unbedingt süß schmecken muss, wie Brot) gegessen wird. Auf die schnelle Abbaurate kommt es nicht an, denn der Schaden ist ja bereits da, sobald viel Insulin ausgeschüttet wird. Diabetiker sind auf der anderen Seite durch die oftmals zu großzügige äußere Insulinzufuhr tatsächlich höherem Krebsrisiko ausgesetzt. Ob eine Ernährung antidiabetisch ist, bemisst sich an deren glykämischen Last. Diese Kennzahl ist ein Indikator für den zu erwartenden Blutzuckeranstieg. Sie errechnet sich aus dem glykämischen Indexwert (GI) eines Lebensmittels, das den Blutzuckeranstieg im Vergleich zur gleichen Menge Zuckeraufnahme angibt, multipliziert mit der Masse der zugeführten zuckerhaltigen Kohlenhydrate.

Naturgemäß haben eiweiß- und fettreiche Nahrungsmittel einen niedrigen GI, da der Anteil der Kohlenhydrate gering ist – und hier liegt das Problem. Als Obergrenze für die bedenkenlose Eiweißzufuhr gelten 0,8 Gramm je Kilogramm Körpergewicht und so wären theoretisch der Kohlenhydratminimierung Grenzen gesetzt, um weiterhin Sättigung zu erreichen. Hier ließe sich die Kalorienrestriktion ins Feld führen, soweit mit dem moderaten Hungern beide Faktoren positiv beeinflusst werden. Die ungesunde reine Fettzufuhr scheidet als dritter Weg wohlgemerkt aus. Doch der Zielkonflikt zwischen KH- und Proteinminimierung ist aufhebbar. Glücklicherweise gibt es Lebensmittel, die zugleich kohlenhydratreich sind und einen niedrigen GI aufweisen. Süßkartoffeln, Graupen, Essenerbrot, die meisten Beerensorten, bestimmte Reissorten, oder Vollkornnudeln sind zu nennen. Selbstverständlich nur in Maßen genossen und nicht weichgekocht, wodurch der enthaltene Zucker schneller verwertbar wird, sind diese Lebensmittel zuträglich. Eine Blutzuckerkontrolle sollte Gewissheit verschaffen.

Weitere Argumente für die CR-Alternative

Freilich ist die Substitution der Kalorienrestriktion durch eine KH- und Eiweiß-optimierte Ernährung nur in der Theorie für Menschen gleichwertig. Dennoch wird diese durch Tierexperimente mit Wirkstoffen, welche die Effekte des Hungerns bzw. der Eiweißrestriktion gezielt nachahmen, ohne dass an der Kalorienschraube gedreht würde, gestützt. So signalisiert die Gabe von u. a. in Rotwein enthaltenem Resveratrol dem Organismus einen Hungerzustand (daher „CR-Mimetikum“), was zumindest bei fettleibigen Mäusen zu einer um 15 % höheren Lebenserwartung führt – bei normalgewichtigen trotz verbesserter Gesundheit nicht![3] Wie beim Zuckerverzicht sind eine verbesserte Insulinsensitivität und verstärkte Fettverbrennung festzustellen. Daher nahmen kalorienreich gefütterte Resveratrol-Mäuse weniger stark zu als ihre gleich ernährten, aber unbehandelten Artgenossen.[4] Die Folgen der Eiweißeinschränkung lassen sich mit dem IGF-1-Inhibitor Rapamycin, eigentlich ein immunsuppressives Medikament, herbeiführen. Das Ergebnis: Ein bis zu 13 % längeres Leben bei Mäusen.[5]

Fazit

Augenscheinlich lassen sich die Effekte von CR durch niedrigglykämische KH und die Proteinbeschränkung bzw. entsprechende Mimetika wenigstens ein Stück weit nachahmen. Trotzdem ist dies noch lange kein Abgesang auf CR, wie die normal ernährten Resveratrol-Mäuse ohne Überlebensvorteil zeigen. Das Fehlen der Eiweißrestriktion könnte nun Erklärungsgrund sein, aber die Forschungslage ist alles in allem recht dürftig und endgültige Schlüsse sind unmöglich. Mit CR wäre man sozusagen auf der sicheren Seite, mit der Alternative dürfte man aber die Hälfte der Ernte oder mehr bereits einfahren. Interessanterweise schnitt die Gruppe der mit Resveratrol behandelten und zugleich restriktiv (also auch eiweißrestriktiv) ernährten Mäuse am besten ab.


Quellenangaben
[1] Edoardo Parrella u. a., Protein restriction cycles reduce IGF-1 and phosphorylated Tau, and improve behavioral performance in an Alzheimer's disease mouse model, Aging Cell, Apr. 2013 Link

[2] Dr Matt Piper, UCL Institute of Healthy Ageing, A diet to treat ageing (21 Feb 2013) - youtube-Video Link

[3] Steffan Heuer, Altern ist eine Krankheit, Technologie Review, Feb 2010 Link

[4] R. Khamsi, Red wine compound boosts athletic endurance, New Scientist, Nov 2006 Link

[5] Ben Schwan, Pharmakologische Lebensverlängerung bei Mäusen, Heise Online, 10.07.2009 Link
Kontakt  |  Impressum  |  Disclaimer